Samstag, 20. April 2019

- Archiv

Ehrungsveranstaltung des Brandabschnitts Nord

Greene. Zahlreiche Feuerwehrleute aus dem Brandabschnitt Nord haben bei einer Feierstunde im Landhaus Greene das Niedersächsische Feuerwehr - Ehrenzeichen für 25-,40-, 50 - und 60-jährige Mitgliedschaft erhalten. Sie opfern ihre Freizeit, engagieren sich für den Nächsten und riskieren im Ernstfall sogar für ihre Mitbürger, sagte Brandabschnittsleiter Henning Thörel in seiner Eröffnungsrede. Für diesen Einsatz sind die Feuerwehrleute aus dem Brandabschnitt Nord jetzt ausgezeichnet worden. Dabei würdigten unter anderem der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Einbeck, Albert Thormann sowie auch Dassels Bürgermeister Gerhard Melching, Kreisbrandmeister Bernd Kühle und die beiden Stadtbrandmeister der Stadt Einbeck Lars Lachstädter und Harald Sehl (Dassel) das Engagement der Geehrten. Brandabschnittsleiter Henning Thörel gratulierte ebenso wie die drei stellvertretenden Stadtbrandmeister der Stadt Einbeck, Matthias Krüger, Olaf Rettig und Kai Reichelt. Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Einbeck, Albert Thormann dankte für die unermüdliche Arbeit. Wir wissen, der Dienst der Feuerwehrmänner Kameradinnen und Kameraden und deren Einsatz für ", Retten, Löschen, Bergen, Schützen," ist unschätzbar und nicht mit Gold aufzuwiegen. Sie dienen über viele Jahre, ja über Jahrzehnte hinweg mit großem persönlichem Einsatz in besonders vorbildlicher Weise der Allgemeinheit. Tragen Sie die Auszeichnung mit Stolz. Sie haben es sich mehr als verdient betonte der stellvertretende Bürgermeister Thormann. Brandabschnittsleiter Henning Thörel stellte die Menschen hinter der Arbeit der Feuerwehr in den Mittelpunkt seiner Dankesworte. Sie seien die Grundlage für die erfolgreiche Arbeit in jeder der Feuerwehren im Brandabschnitt Nord. Thörel ging in seiner Rede auch auf die Schutzausrüstung ein. Um das Risiko zu minimieren bleibt den Einsatzkräften nur, trotz aller Einsatzhektik, immer aufmerksam zu beobachten, Signale zu deuten und natürlich die notwendige Schutzausrüstung zu tragen. Bei dem Stichwort Schutzausrüstung ging der Blick des Brandabschnittsleiters an die Gäste aus Politik und Verwaltung. Denn soviel die Kameradinnen und Kameraden an ehrenamtlichem Engagement auch in die Feuerwehr einbringen, für die Unterhaltung dieser Institution entstehen erhebliche Kosten und diese sind nun mal von den Kommunen zu tragen, da es sich bei dem abwehrenden Brandschutz um eine kommunale Pflichtaufgabe handelt. In diesem Zusammenhang sprach Thörel ein großes Lob den beiden Städten Einbeck und Dassel aus. Denn auch die Verantwortlichen in Verwaltung und Politik haben ganz offensichtlich erkannt, welche Bedeutung ihre Feuerwehren haben und welche Aufgaben sie täglich erledigen. Wie sonst lässt es sich erklären, dass in den vergangenen Monaten immer wieder neue Fahrzeuge übergeben wurden oder Bauprojekte angeschoben beziehungsweise geplant worden sind! Thörel betonte aber auch das man nicht immer offene Türen einrennt, wenn man Bedarf anmeldet. Aber in der Vergangenheit ist es dennoch immer wieder gelungen, gute Kompromisslösungen mit Rat und Verwaltung beider Städte zu finden um auch die notwendigen Maßnahmen umsetzen zu können. In seinen Grußworten lobte Kreisbrandmeister Bernd Kühle das großartige Engagement und betonte. Die Grundlage einer Feuerwehr bildeten immer die Feuerwehrkameraden, denn sie seien es, die 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr bereit seien und alles stehen und liegen ließen, wenn sich andere in Not befänden. Kühle: " Derzeit ist das Fundament unseres flächendeckenden, ehrenamtlichen Hilfeleistungsnetz noch stabil. Es liegt jedoch in der Verantwortung von uns allen, auch der Politiker, frühzeitig junge Menschen und auch Quereinsteiger für unser gemeinsames Ehrenamt zu begeistern". Der Dasseler Stadtbrandmeister Harald Sehl und Kreisbrandmeister Bernd Kühle überreichten gemeinsam die Ehrenzeichen. Geehrt für 25 Jahre Feuerwehr Zugehörigkeit wurden Dirk Heinemeyer, Stefan Nowakowski, Andreas Erdmann, Tanja Pendler, Sissi Oelschläger, Stefan Volger, Timo Schweiß und Lars Freckmann. Für 40 Jahre in der Feuerwehr wurden Hartmut Demann, Burkhard Demmler, Rolf Albrecht, Gerhard Pohlmann, Erhard Lippstreu, Hans - Jürgen Strenger, Dirk Schoger, Gundolf Henne, Werner Pohl, Rainer Hesse, Peter Arnemann, Berthold Siegel, Friedhelm Rose, Dietmar Schwonke, Karl - Friedrich Jünke, Harald Reinecke, Karl - Werner Nagel, Uwe Kunert und Frank Hoffmeister ausgezeichnet. Eine besondere Auszeichnung für 50 und 60 - jährige Zugehörigkeit in der Feuerwehr erhielten Karl - Fritz Grube und Alfred Ogurek vom Kreisbrandmeister und Brandabschnittsleiter überreicht. Außerdem wurden Beförderungen vorgenommen. Befördert wurden Matthias Pankalla und Jens Goetzke zum 1. Hauptlöschmeister. Zum Hauptlöschmeister wurden Olaf Dreekmann, Martin Zarnitz, Daniel Nelke und Horst Heitmann befördert. Zum Oberlöschmeister wurden Uwe Dammes-Blumenberg, Erich Kettmann, Christian Reinecke, Ilona Lux und zum Oberfeuerwehrmann Markus Wassmuth befördert. Die Beförderung zum Brandmeister erhielten Meik Thebes und Rene Buchhagen und zum Hauptfeuerwehrmann wurde Sascha Marquardt befördert. Zum Schluss seiner Ausführungen dankte Dassels Stadtbrandmeister Harald Sehl allen für deren Einsatzbereitschaft im abgelaufenen Jahr, ein besonderer Dank galt den Kameraden - und Kameradinnen, die am heutigen Abend für 25-, 40-, 50 - und 60 Jahre aktiven Dienst in der Wehr geehrt wurden. Sie seien ein Vorbild für die Jugend. Mit ihrem langjährigen aktiven Dienst haben sie gezeigt, dass man durchhalten kann. Umrahmt wurde diese Ehrungsveranstaltung durch den Feuerwehrmusikzug Fredelsloh.

Peter Kitzig, Einbecker Morgenpost





Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen Ok